Weihnachten in Berlin

Mörderische Spreefahrt und Dinner-Krimis im Habel

ArtdesHauses Vincent Chmiel

Bei der Mondscheinfahrt auf der Spree mit Mord, Musik und Menü reisen die Zuschauer ins Ganovenmilieu der zwanziger Jahre. Jeder Gast bekommt eine Rolle im Stück und verwandelt sich in einen Gangsterboss oder eine frivole Halbweltdame. Die Sängerin Lucy und ihr Pianist Tasten-Toni lassen mit Berliner Chansons das Kabarett der Weimarer Republik lebendig werden. Dazu genießen die Passagiere ein köstliches 3-Gänge-Menü vom Restaurant Fisherman's. 
Doch dann geschieht ein Mord an Bord! Jetzt sind die Gäste als Hilfsermittler gefragt. Gemeinsam mit Kommissar Engelbrecht versuchen sie, das grausame Verbrechen aufzuklären. Drei "Mörderische Spreefahrten" stehen zur Auswahl, wobei man die Stücke in beliebiger Reihenfolge anschauen kann.


Im ersten Dinner-Krimi auf der Spree verschwindet die schöne Ganovenbraut Apollonia, und die Versöhnungsfeier zweier Ringvereine droht urplötzlich in ihr Gegenteil umzuschlagen. Clever kombiniert und viel gelacht wird beim Stück „Kommissar über Bord!“. Wer dabei sein will, wenn es dem Erzfeind der Verbrecher an den Kragen geht, den erwarten beste Unterhaltung und ein geheimnisvoller Tarotkartenmörder. Allerlei amouröse Eskapaden und eine explodierende Hochzeitstorte bleiben nicht aus, wenn "Ganovenhochzeit" an Bord gefeiert wird. Während die Braut Lucy feucht-fröhliche Arien schmettert und selbst Kommissar Engelbrecht auf Freiersfüßen wandelt, treibt einer der Anwesenden ein mörderisches Hochzeitsspiel mit den Gästen. Gar nicht so einfach, den Täter zu entlarven, denn: Wer hatte eigentlich kein Motiv?


Wer lieber festen Boden unter den Füßen behält, für den dürften die Dinner-Krimis im Habel am Reichstag genau das Richtige sein. Das traditionsreiche Restaurant befindet sich mitten im alten und neuen Herzen Berlins. Gemütliche Weinbögen bieten hier das passende Flair für kriminalistische Zeitreisen durch Berlins Geschichte. Dazu serviert der Habel-Küchenchef ein 3-Gänge-Menü der gutbürgerlich-regionalen Küche, das sich hervorragend mit den erlesenen Weinen des Hauses verbinden lässt. Auch hier bezieht artdeshauses alle Gäste in das mörderische Geschehen mit ein. Wie aktiv er sich am kriminellen Treiben beteiligen möchte, entscheidet natürlich jeder Gast selbst. Der Austausch von Geheimnissen mit den Tischnachbarn, die charmante Interaktion mit den Schauspielern und viel Live-Musik sorgen für vergnügte Stunden. 
Das Stück "Ein Mordsgericht mit Schwanengesang" führt die Gäste in die Unterwelt der verruchten zwanziger Jahre. Ganoven und Halbweltdamen haben sich versammelt, um einen Mord in den eigenen Reihen aufzuklären. Im Jahr 1959 spielt "Der Tod trägt Petticoat!" Privatdetektiv Bernie Hammer ist bei einer mondänen Filmpremiere einem Verbrechen auf der Spur. Zwischen Stars und Sternchen trifft er auf Intrigen, Eifersucht und jede Menge weißes Pulver. Beim "Reblaus-Komplott" im Jahr 1969 soll Kanzler Willy Brandt ein Ehrenpreis verliehen werden. Plötzlich fallen Schüsse. Von der "Kommune 3" bis zum "Establishment" könnte jeder der Täter gewesen sein. Hobby-Detektivin Lilo Löwenherz nimmt mit kriminalistischer Leidenschaft die Fährte auf. Dabei wird sie von den Zuschauern tatkräftig unterstützt. 


Alle Jahre wieder ist der turbulente Krimi "Der Lametta-Mörder" beliebt für Weihnachtsfeiern mit der Firma, Freunden oder der Familie. Im Jahr 1928 genießt die Crème der Berliner Unterwelt Gans, Glamour und geistige Getränke. Doch diesmal hat der Nikolaus eine tödliche Überraschung im Sack! Offenbar treibt jemand ein teuflisches Spiel mit den Ganoven. Wer von ihnen wird die Heilige Nacht noch erleben? Zum Jahreswechsel wird das spritzige Stück auch in einer Silvester-Fassung als "Der Konfetti-Mörder" geboten. Während die Gäste rätseln, wer der Täter ist, genießen sie ein köstliches 5-Gänge-Menü.