Weihnachten in Berlin

Parfum ist das perfekte Lastminute-Geschenk

Parfum ist ein ideales Geschenk für diejenigen, die in der hektischen Vorweihnachtszeit einfach nicht dazu gekommen sind, ausgiebig nach Präsenten zu suchen. Doch Obacht, nicht jedem kann ein Parfum zum Geschenk gemacht werden. Auch wenn Düfte etwas ganz Wundervolles sind, so manches Fettnäpfchen lauert mit ihnen für den Schenker unter dem Weihnachtsbaum.

Hand aufs Herz, sehr häufig stehen Männer in der Parfümerie und suchen etwas Passendes für die Liebste, die Mutter oder die Schwester. Einfach in den Laden gehen und einen Duft aussuchen, das ist ganz schön riskant.

Warum es sinnvoll ist, sich mit Düften näher zu beschäftigen

Viele Frauen benutzen seit Jahren den immer gleichen Duft. Ihnen nun etwas vollkommen anderes zu schenken, wäre ein regelrechter Fauxpas. Besser ist es, einen Blick ins Bad der betreffenden Frau zu werfen. Im Übrigen können Frauen wiederum regelrechte Duftsammlerinnen sein.

Parfum ist nicht gleich Parfum, denn jedes duftet anders. Wer einen Menschen sehr gut kennt, der sollte schon in der Lage sein, den passenden Duft auszusuchen. Persönliche Vorlieben des Zubeschenkenden zu kennen, stellt einen zusätzlichen Vorteil dar. Allerdings nützt es nichts, ein Parfum, das ja die Persönlichkeit unterstreichen soll, auf der eigenen Haut oder einem Teststreifen auszuprobieren. Die verschiedenen Ingredienzen entwickeln sich nämlich individuell verschieden.

Wer an Weihnachten ein Parfum verschenken will: hier ein paar Tipps

Die verschiedenen Bausteine eines Duftes können aus Blüten, Harzen, Ölen, tierischen Sekreten oder Rinden gewonnen werden. Sie lassen sich in Duftfamilien unterteilen. Hierzu gehören die Zitrusnoten, die blumigen Noten, die holzigen Noten und die Gourmandnoten wie beispielsweise Zimt, Vanille oder Schokolade.

Der Duftbaustein, der am häufigsten in Parfüms verwendet wird, ist der Lavendel. Schon seit jeher beruhigt und entspannt uns dessen Geruch. Ähnliche Wirkung entfaltet Sandelholz. Zusätzlich wirkt es noch besänftigend und erotisierend. Auch der Jasmin besitzt eine äußerst erotische Ausstrahlung und wirkt zudem äußerst geheimnisvoll. Rosen verströmen den Duft der Liebe, wirken tröstend und strahlen Vertrauen aus. Diese Duftbausteine finden sich häufig in den drei Duftelementen des Parfums wieder. Das sind die Kopfnote, die Herznote und die Basisnote. Erstere verfliegt schon nach wenigen Minuten während Letztere noch nach mehreren Tagen wahrgenommen werden kann.

Ein gutes Beispiel für ein gelungenes Parfum ist der Duft „Jour pour Femme“ von Hugo Boss. Die äußerst flüchtige Kopfnote besteht aus Zitrusnoten, nämlich Limette und Grapefruitblüten. Dagegen finden sich in der Herznote Blütennoten, nämlich Freesie, weiße Blüten und Geißblatt. Die Basisnote kommt mit schwereren Duftnoten daher, nämlich Birke und Amber. Damit wirkt das Parfum frisch und leicht, perfekt für den Tag.

Das Beispiel für den Mann aus der Hugo Boss-Familie kommt etwas würziger daher. Es ist der Klassiker „Boss Bottled Sport“. Die Kopfnote ist mit Grapefruit wieder sehr fruchtig. Das Gewürz Kardamom wurde in der Herznote verwendet und die Basisnote bilden vor allem holzige Noten. Das typische Parfum also für den Mann.